14. & 21. November 2021

Das Läuten der historischen Kaiserin-Augusta-Glocke findet am „Volkstrauertag“, Sonntag, dem 14. November 2021, sowie am „Totensonntag“, Sonntag, dem 21. November 2021, jeweils 10.00 Uhr, auf dem Invalidenfriedhof statt.

25. September 2021

26. Ordentliche Mitgliederversammlung

Am 25. September 2021 fand nun endlich unsere 26. Ordentliche Mitgliederversammlung statt, die coronabedingt 2020 ausfallen musste. Da uns unsere traditionelle Tagungsstätte im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in diesem Jahr nicht zur Verfügung stand, stellte uns die dem Invalidenfriedhof gegenüberliegende Firma Karl Storz ihren kleinen Hörsaal zur Verfügung. Auf Grund der geringen Platzkapazität konnten wir in diesem Jahr jedoch leider keine Gäste einladen. Durch den plötzlichen Tod unseres Vereinsvorsitzenden Klaus Francke im letzten Jahr waren Neuwahlen dringend erforderlich. So mussten ein neuer Vereinsvorsitzender und ein neuer Stellvertreter gewählt werden. Der amtierende Vereinsvorsitzende, Leitender Gartenbaudirektor a. D. Dr.-ing. Klaus-Henning von Krosigk, wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Fördervereins Invalidenfriedhof e.V. gewählt, die Freie Landschaftsarchitektin Azemina Bruch zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden.

Die Höhepunkte unserer Mitgliederversammlung , die durch die Teilnahme von Ehrenposen und Kranzträgern des Wachbataillons
beim Bundesministerium für Verteidigung sowie einen Trommler und einen Trompeter des Stabsmusikkorps der Bundeswehr,
noch aufgewertet wurden, waren u.a.:  
Die Einweihung von zwei Erinnerungssteinen für Kommandanten des Invalidenhauses, gestiftet vom Rohdich`schen Legatenfonds,
sowie die nachgeholte Ehrung für den letzten Kommandanten des Invalidenhauses, den Luftwaffenoberst Wilhelm Staehle, Mann
des militärischen Widertands gegen Hitler, anlässlich des 75. Jahrestages seiner Ermordung durch die Nazidiktatur.

Beide Erinnerungssteine wurden mit kurzen Grabreden durch den Geschäftsführer des von Rohdich`schen Legatenfonds, Hauptmann d. R. Ernst Schüßling, eingeweiht.

Ferdinand-von-Quast-Medaille

03. Dezember 2020

Am 03. Dezember 2020 wurde dem Förderverein Invalidenfriedhof e. V. in Anerkennung besonderer Verdienste um die Denkmalpflege durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa auf Vorschlag des Landesenkmalamtes Berlin die Ferdinand-von-Quast-Medaille verliehen. Im „Bärensaal“ des Landesdenkmalamtes Berlin überreichte der Landeskonservator und Direktor des Landesdenkmalamts Berlin, Dr, Christoph Rauhut (rechts), diese Auszeichnung dem amtierenden Vorsitzenden des Fördervereins Invalidenfriedhof e. V., Dr. Klaus-Henning von Krosigk (Mitte), und dem Geschäftsführer des Vereins, Hans Joachim Jung (links). In der Begründung heißt es u.a.:

„Der Förderverein Invalidenfriedhof e. v. kümmert sich seit seiner Gründung im Jahr 1992 sehr engagiert um die Wiederherstellung des Invalidenfriedhofs, ein Denkmal von nationaler Bedeutung….Dem langjährigen Engagement des Vereins ist es zu verdanken, dass sich der durch den Lauf der Geschichte schwer gezeichnete Friedhof heute wieder als aussagekräftiges Kultur- und Gartendenkmal präsentiert…“

Übergabe Quastmedaille am 3.12.2020 an den Förderverein Invalidenfriedhof e.V. / Ort: Bärensaal, Stadthaus / Personen: Hans Joachim Jung (Geschäftsführer), Dr. Klaus-Henning von Krosigk (Vorsitzender), Dr. Christoph Rauhut (Landeskonservator)
Foto: Landesdenkmalamt Berlin, Anne Herdin  

PS: Aufgrund der Corona-Pandemie fand dies Auszeichnung nur in einem kleinen Kreis ohne Öffentlichkeit statt. Der offizielle Auszeichnungsakt soll im Jahr 2021 mit dem Bürgermeister von Berlin und Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, nachgeholt werden.